***** ACHTUNG *****

Zur Sicherheit unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und zur Sicherheit all jener, denen wir helfend zur Seite stehen, das Leben erleichtern oder eine Freude machen wollen, mussten wir bis auf Weiteres folgende Vorsichtsmaßnahme ergreifen:

 

Es finden keine Besuche in den Altenwohnheimen und kein Dienst im Heim-Cafe statt.

 

 

Die Dienste Essen-auf-Rädern und dringend notwendige Familienhilfe bleiben aufrecht.

 

Bei Essen-auf-Rädern haben wir die Männer, die altersbedingt zur Risikogruppe zählen, gebeten vorderhand keinen Dienst zu machen. Erfreulicherweise wurden diese Dienste von Töchtern, Enkeln oder jüngeren Reservefahrern übernommen. Zu unserer großen Überraschung und Freude haben sich darüber hinaus Menschen gemeldet und ihre Mitarbeit angeboten.

 

 

LebensMittel hat seit Samstag, 25. April 2020 wieder geöffnet!

Neues Quartier: Bahnhofstr. 4 (ehemals Geschäft Gamsjäger)

 

Nachdem die Bundesregierung die Vorgaben betreffend Corona-Krise etwas gelockert hat, nahmen unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Aktion LebensMittel am Samstag, dem 25. April, ihren Dienst unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen wieder auf. 

 

Große Freude und Dankbarkeit erfüllt uns gegenüber den Geschwistern Haas, die uns bei der Vermietung der Räume mit einem äußerst sozialen Mietzins entgegenkommen.

Dekan Dr. Peter Scheiring hat am Donnerstag, 23. April im Beisein von wenigen Mitarbeiterinnen die Räume gesegnet. Auf Grund der derzeitigen Situation konnten nur jene, die beim Übersiedeln, Einräumen und Reinigen in den letzten Wochen mitgearbeitet haben, eingeladen werden.

Wie bisher werden jeden Samstag ab 18.30 Uhr Lebensmittel ausgeben. Neu ist, dass dafür zwei getrennte Räume zur Verfügung stehen. Im ersten Raum gibt es Brot sowie Obst und Gemüse. Im zweiten Raum werden alle anderen eingesammelten Waren wie u.a. Milchprodukte, Tiefkühlpizzen etc. ausgegeben. Wie bisher gibt es auch einen Warteraum, dieser darf aber derzeit noch nicht benützt werden. 

Allen vielen, vielen Dank! Das ist gelebte Solidarität!